Sonderbuch

Die evangelische Kirche in Sonderbuch

Herzlich willkommen

 

Sitzplätze: für bis zu 180 Personen

(Die Bilder können durch Anklicken vergrößert werden.)

 

Die Entstehung des ersten Kirchenbaus in Sonderbuch darf man auf das späte 15. Jahrhundert datieren. 

Erste Aufzeichnungen über eine Sonderbucher Kapelle stammen aus dem dritten Jahrzehnt des 16. Jahrhunderts.

Im Frühjahr 1775 stürzte bei einem Sturm der Turm des Kirchleins ein und riss einen Teil des Daches mit sich. Der schlechte Bauzustand der Kirche war seit Jahren bekannt gewesen. Deshalb war an eine Reparatur nicht zu denken. Die Kirche wurde völlig abgerissen und wieder neu aufgebaut.

Die Gemeinde konnte die Baukosten nur mit Hilfe einer landesweiten Kollekte aufbringen, da die Landwirte ohnehin von Hagelschäden betroffen waren.

So fiel der gegenüber der Vorgängerkapelle wesentlich größere Bau zwar schlicht, aber so solide aus, dass er bis in unsere Zeit seinen Zweck erfüllt.

Innenraum der Kirche

Im Innern zeugt heute noch die Kasettendecke von der Erbauungszeit. 

Ansonsten geht die heutige Gestaltung im Wesentlichen auf die umfangreichen Umbaumaßnahmen von 1962 zurück.

Damals wurde eine elektrische Heizung und ein elektrisches Geläut eingebaut. Außerdem wurde der Haupteingang von der Straßenseite in die Kirchenachse gelegt.

Zudem veränderte man den Altarraum durch die Erhöhung des Altars und den Einbau zweier Räume (Sakristei), rechts und links vom Altarraum.

Im Altarraum ist kein Fenster. Die beiden Fenster zur Silbergasse hin bieten Lichteinfall in den beiden Nebenräumen.

Die Ausstattung stammt aus ganz unterschiedlichen Epochen.

Die Kanzel stammt aus der Blaubeurer Stadtkirche, wo sie nach Renovierungsarbeiten 1902 keinen Platz mehr fand. Sie wurde nach Sonderbuch abgegeben. Sie ist von ihrer Entstehungszeit in der Übergangszeit von der Gotik zur Renaissance anzusiedeln.

 

 

 

 

 

Taufstein mit Osterkerze 2017

Der Taufstein wurde 1934 vom ehemaligen Schultheißen Friedrich Mutschler gestiftet.

Die Orgel wurde 1967 von Helmut Bornefeld entworfen und von den Gebrüdern Link aus Giengen eingebaut.

Altarbibel mit Blumen und Kerze

Der etwas dunkel anmutende Altarraum bringt den kunstvollen Altarschmuck umso leuchtender zur Geltung.

Trotzdem gibt es Überlegungen zur freundlicheren Umgestaltung und Aufhellung des Raumes.

Kirchturm im Abendrot

2005 wurde eine Dachsanierung durchgeführt und die Kirche außen neu gestrichen. 

 

 

 

 

Sonderbuch im Herbst

Die evangelische Kirchengemeinde Sonderbuch war schon immer eine Filialgemeinde von Asch. Das heißt, sie wurde von den Pfarrern und später auch Pfarrerinnen der Nachbargemeinde Asch mitversorgt. Früher hat der Pfarrer in Asch einmal im Monat einen Gottesdienst in Sonderbuch gehalten. Heute finden in Sonderbuch ca. 3 Mal pro Monat Gottesdienste im Wechsel und im Doppeldienst mit Asch und Wippingen statt.

Wer die Sonderbucher Steige hochfährt, hat einen herrlichen Blick über Blaubeuren und ins Ried.

Räume für Gruppen und Kreise

Dorfgemeinschaftshaus Sonderbuch

 

Die evangelische Kirchengemeinde Sonderbuch mit ihren 375 evangelischen Kirchengemeindegliedern hat eigene Räume in dem modernen Dorfgemeinschaftshaus der bürgerlichen Gemeinde direkt neben der Kirche und gegenüber des Dorfladens. In den Räumen unterm Dach treffen sich die wöchentlichen Gruppen und Kreise der Kirchengemeinde. Größere Veranstaltungen finden gelegentlich auch in den Räumen der bürgerlichen Gemeinde statt.

 

 

 

Posaunenchor Sonderbuch-Bühlenhausen

Chor Sonderbuch "Chorifeen"

Das gute Miteinander zwischen der bürgerlichen Gemeinde und der Evangelischen Kirchengemeinde zeigt sich unter anderem beim Advent im Dorf, eingeläutet durch eine Andacht in der Kirche mit musikalischer Begleitung durch die "Chorifeen" und dem traditionellen Posaunenchorspiel.

"Ruhet von des Tages Müh, ..."